metatendolor – Anwendung und Dosierung

Wann wird metatendolor eingenommen?

metatendolor kann bei rheumatischen Schmerzzuständen und Bewegungseinschränkungen an Muskeln, Sehnen und Bändern, z. B. nach Überlastung, eingesetzt werden. Die Arzneitropfen haben sich sowohl bei akuten Schmerzen als auch bei chronischen Beschwerden bewährt. Mit einer sorgfältig abgestimmten Kombination aus bewährten Inhaltsstoffen steht eine natürliche und gut verträgliche Therapie zur Verfügung. 

Wie wird metatendolor eingenommen?

Erwachsene nehmen, soweit nicht anders verordnet, bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6mal täglich, je 5 Tropfen ein. Eine über eine Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. 

 

Bei chronischen Verlaufsformen 1 bis 3mal täglich je 5 Tropfen einnehmen. 

 

Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren. 

 

metatendolor wird unverdünnt oder in etwas Flüssigkeit eingenommen. Zur korrekten Dosierung ist die Flasche beim Tropfen schräg zu halten.

Packungsgrößen

50 ml (PZN 10711570)

100 ml (PZN 10711587)


Das könnte Sie auch interessieren


Pflichtangaben

metatendolor Mischung. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Rheumatismus. Hinweis: Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken einhergehen, sowie andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. metatendolor Mischung enthält 50 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. meta Fackler Arzneimittel GmbH, Philipp-Reis-Str. 3, D-31832 Springe. (07/20)

So erreichen Sie uns

meta Fackler Arzneimittel GmbH

Philipp-Reis-Straße 3

31832 Springe

Telefon: 05041 9440-0

Telefax: 05041 9440-49

Zum Kontaktformular >>

Social Media

Besuchen Sie uns bei Facebook und werden Sie Teil einer naturheilkundlich-interessierten Community! 

Klimaschutz

Unser Energiebedarf wird aus regenerativen Quellen (Ökostrom: Wind- und Wasserkraft, Solarenergie und Biomasse) gedeckt.